Musikalisches Kultur-Picknick

Immer in Kontakt bleiben
IMPULS-Förderung beim Musikverein Löf

Mit den Mitgliedern, die ihr Hobby Musik lieben, in Verbindung bleiben. Auch und gerade unter Corona! Das hatte sich der Musikverein Löf in den Monaten der Pandemie fest vorgenommen und danach verschiedene Projekte ausgerichtet. Eines davon war das mit Unterstützung des Förderprogramms IMPLUS realisierte musikalische Kultur-Picknick. Da trafen Filmmusiken wilder Saxophone auf klangvolle Arrangements von „Musikalischen Halunken“, Egerländer Klänge mischten sich mit steierischer Harmonika und vieles mehr.

Ensemble / Organisation
Musikverein Löf e.V.
Projekttitel
Musikalisches Kultur-Picknick
Bundesland
Rheinland-Pfalz
Fördersumme
9.864 EUR
Genre
Instrumental
Social Media / Website
Blick Aktuell (07.09.2021)

“Corona bedingt fielen in den letzten Monaten Live-Auftritte aus. Deshalb bereitete Michael Schunk – mit einem Schmunzeln – die Musikfreunde auf eventuelle Misstöne vor: „Wir können für nichts garantieren, aber versuchen die Töne zu treffen!“ Na, haben sie? Was für eine Frage! Sollte es doch so gewesen sein, flogen die Misstöne unbemerkt in den Abendhimmel! Mit ihrer tollen Stimme begeisterte die Sängerin Feli Orthen, kraftvoll klang sie über den gut besetzten Platz.”

Eintritt frei mit Selbstverpflegung

Im September und Oktober 2021 lud der Musikverein Löf zu fünf Open-Air-Konzerten und einem weiteren Abschlusskonzert in einer Kirche ein. Für vier der Konzerte war in Löf auf dem Parkplatz des „Moselmetzgers“, der großen Fleischerei in der 1.500-Einwohner-Gemeinde, eine Bühne mit Podesten und Traversen eingerichtet. Davor konnte, verteilt in großzügigen Abständen, das Publikum Platz nehmen auf selbst mitgebrachten Hockern oder Decken oder an bereitgestellten Strohballen und Bierbänken. Die abendliche ungezwungene Atmosphäre bei freiem Eintritt kam bei den Besucher*innen sehr gut an. Viele brachten eigenes Picknick mit, wozu die Tage im Vorfeld über verteilte Programmflyer auch ermuntert wurde: „Keine Bewirtung. Verpflegen Sie sich selbst!“, war auf dem Flyer zu lesen, der auf der Vorderseite die Konzerttermine mit den auftretenden Künstler*innen und Ensembles benannte und auf der Rückseite nochmals die geltenden Hygieneregeln sowie allgemeine Veranstaltungsinformationen in knappen Sätzen auflistete. Ein weiteres Open-Air-Konzert fand dann, nachdem die Bühne ab- und wieder aufgebaut worden war, im Nachbarort Hatzenport statt. Das Abschlusskonzert konnte im Innenraum, in der Kirche St. Anna im anderen Nachbarort Kattenes, gegeben werden, wobei die Besucher*innen sich hierfür zur Nachverfolgung etwaiger Infektionsketten online voranmelden mussten.

 

Kontakte erhalten

Löf hat einen großen Musikverein mit über 150 Aktiven, die in drei verschiedenen Orchestern spielen. Darunter sind auch 80 Kinder, die der musikalischen Jugendausbildung angehören. Während der Lockdowns konnten die Ensembles jedoch nicht proben, geschweige denn auftreten, was an und für sich normalerweise einen Musikverein zusammenhält. Über das Kultur-Picknick konnten jedoch Mitglieder eingebunden und in Kontakt gehalten werden. Die einen waren als ehrenamtliche Helfer*innen dabei, andere kamen zum Zuhören oder traten auch selbst im Konzert auf.

 

Programmierung immer im Kombi-Pack

Für die Konzerttermine wurden verschiedene professionelle Künstler*innen oder Ensembles angefragt, deren Auftritt dann mit eigenen Musikbeiträgen verschiedener kleinerer Formationen des Musikvereins Löf unterstützt oder ergänzt wurde. Dieses Kombinieren erwies sich als ideal. Zum einen, weil sich inhaltlich eine größere Breite ergab. Zum Beispiel startete beim Eröffnungskonzert am 3. September ein vereinseigenes Bläserquintett mit volkstümlichen Märschen und spannenden Neukompositionen, auf die dann populäre, allseits bekannte Songtitel einer Cover-Band folgten. Oder es wurde in dem Konzert am 17. September genreübergreifend der in der Region beliebte Comedian Kai Kramosta mit einer aus dem Verein extra für diesen Gig gegründeten Dixieland-Band kombiniert. Zum anderen waren die Kombi-Packs ideal, weil ein abendfüllendes Konzert von drei Stunden Länge vom Musikverein alleine gar nicht zu stemmen gewesen wäre. Schließlich konnte wegen Corona ja nicht bzw. nur sehr eingeschränkt geprobt werden.

Vom Publikum am besten angenommen wurde der Abend am 18. September unter dem Motto „Heimat“, an welchem Musik einer kleineren Egerlänger-Besetzung mit Liedern des Männergesangsvereins und Redebeiträgen bekannter Persönlichkeiten aus Löf und Umgebung kombiniert wurde.

 

Nachwirkung

Das Kultur-Picknick wurde mit zahlreichen Plakaten und Flyern beworben, erfuhr viel Medienaufmerksamkeit und erreichte mit insgesamt etwa 800 Besucher*innen im Rahmen der Veranstaltungsreihe ein weites Publikum. Zudem kamen durch das Projekt drei neue Musiker aus entfernten gelegenen Gemeinden hinzu. Sie hatten erst in der Pandemie die Aktivitäten des Musikvereins Löf kennengelernt. Für die Vorbereitung des Kultur-Picknicks hatte sich ein Organisationsteam gebildet, das sich regelmäßig austauschte und Aufgaben formulierte, die zu guter Letzt verlässlich von Ehrenamtlichen erledigt wurden. Eine Gemeinschaftserfahrung, die noch lange im Verein nachwirken wird.

 

Anpassung des Konzepts

Pro Abend waren beim Kultur-Picknick schätzungsweise 15 Ehrenamtliche im Einsatz, um auf- und abzubauen, Besucher*innen anzuweisen etc. Ursprünglich angedacht war das Kultur-Picknick an mehreren verschiedenen Standorten, auch in mehreren Ortschaften. Dies ließ sich allerdings nicht voll umsetzen und der Musikverein Löf warnt gewissermaßen davor, sich dabei nicht zu übernehmen, weil Standort- und Bühnenwechsel einen hohen Arbeitsaufwand bedeuten. Stattdessen ist es vermutlich besser, sich auf wenige Plätze oder auch nur einen Platz zu fokussieren. Denn wechselndes Programm kann am gleichen Standort durchaus zahlreiches Publikum anziehen.

 

Bildergalerie